Dienstag, 29. November 2016

Immer noch Bäume zu verkaufen

Von den im vorherigen Artikel gezeigten Bäume sind noch einige zu haben. Die heute gezeigten allerdings nicht. Wer also Interesse hat meldet sich bitte per Mail bei mir. (Mailadresse rechts). Geliefert werden können die Bäume auch bei der kommenden Noelanders Trophy am 4.Februar 2014 in Genk/Belgien.Versendet wird kein Baum, auch nicht die Kleinen. Gut entwickelt haben sich die beiden heute gezeigten Bäume im Laufe des Jahres. Bearbeitet für das kommende Frühjahr stehen sie jetzt im Winterlager (frostfrei). Prunus cerafisera und orientalische Hainbuche, wobei erstere zwei und die Zweitgenannte erst seit diesem Frühjahr (Februar) bei mir gestaltet werden. Die Bilder sprechen für sich. Allen Blogbesuchern wünsche ich eine schöne Adventszeit. Prunus cerafisera
Orientalische Hainbuche

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Abgabe von vielen Bonsai, Sammlung auflösen

Gleich zu aller Anfang, alle hier gezeigten Bäume werden NICHT verschickt, NUR ABHOLUNG. Meine Bonsai-Sammlung will ich trastisch reduzieren, da ich in Zukunft öfter einmal verreisen möchte. Informationen und Preise zu den einzelnen Bäumen und ggf mehrere Bilder, können bei echtem Interesse gerne per Mail oder über PM bei Facebook geschickt werden. Wer sich die Bäume ansehen möchte, kann gerne mit mir einen Termin vereinbaren. Interessant auch für Händler. Gerne bin ich bereit bei Abnahme von mehreren Bäumen einen Paketpreis zu vereinbaren. NOCHMALS; KEIN VERSAND ( AUCH NICHT AUSNAHMSWEISE); NUR ABHOLUNG! Geliefert werden könnte bei der nächsten Noelanders Trophy. Bereits verkauft sind : Nr 1, Nr 10, Nr 19, Nr 23, Nr. 31., Nr 32, . Nr 15 reserviert.

Mittwoch, 24. August 2016

Weil es so schön ist, noch ne Kiefer

Mein Bonsaifreund Herbert war im April dieses Jahres mit bei Ralf Schneider in der Bonsai-Schule-Schneider in Odenthal-Scheuren. Unter Anderem, nahm er auch eine Schwarzkiefer mit, zu der ich ihm geraten habe. Die ist so Platt sagte er, was soll ich damit anfangen. Das wird schon was, glaub mir das mal. Kaum zu Hause wurde die Schwarzkiefer in eine Halbkaskadenschale getopft und einigermaßen positioniert. Legt sie gut zu, werden wir sie im August bearbeiten. Gestern war es soweit, der Baum erhielt seine erste Gestaltung. Noch einmal Nadeln zupfen und die die Arbeit konnte beginnen. Draht anlegen in alle Äste und Zweige, dann die Äste, Zweige und Wirtel stellen. Der Anfang ist gemacht und Herbert war recht erstaunt, was aus dem "Platten Ding" wurde. Halbkaskade ca 80cm lang, ca 40 cm hoch ab Schalenoberkante. Wieder ein schönes, preiswertes Stück aus der Bonsai-Schule-Schneider in Odenthal Scheuren. Da gibt es eben das an Pflanzen, was das Bonsaiherz begehrt.

Weiter geht es mit Kiefern

Schon im April, als ich in der Bonsai-Schule-Ralf Schneider in Odenthal-Scheuren war, sah ich die große Mädchenkiefer. Ralf meinte, die müsste mal getopft, aber auch gedrahtet werden..... aber die Zeit. Ja, zeitintesiv ist das bei einem Baum dieser Größe schon, für mich aber auch eine Herausforderung. Einem Freund hilft man gerne, denn einfach so, zwei Tage in einen Baum zu investieren, ist im laufenden Betrieb nicht möglich. So machte ich den Vorschlag, den Baum jetzt im April umzutopfen und bei meinem nächsten Besuch im August zu drahten. Für das Drahten habe ich mal zwei Tage vorgesehen, das wurde jetzt im August, am letzten Wochenende realisiert. Freitags um 9Uhr30war ich bei Ralf und nach einer guten Tasse Kaffee ging die Arbeit los. 120 cm hoch ist der Baum und ca 80 bis 90 Jahre alt. Eine Mädchenkiefer Pinus pentaphylla, Wurzelecht, das heisst, aus Samen gezogen und nicht veredelt. Meist werden die Mädchenkiefern heute als Veredlungen angeboten. Dabei wird das Edelreis, also die Mädchenkiefer, auf eine Schwarzkieferunterlage gepfropft. Die "Echten", dazu in dieser Größe, sind eben seltener. Gute 15 Stunden und volle Konsentration habe ich für diese Arbeit gebraucht hat sich aber gelohnt und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt noch 100 cm hoch, 110cm Breit an der unteren Astpartie, kann sie sich erholen. Wie Ralf auch immer in seinen Seiten betont, sind dort in Odenthal-Scheuren in der Bonsai-Schule-Schneider viele Raritäten zu entdecken. Ein Besuch dort ist dem Bonsaifreund sehr zu empfehlen. Natürlich haben wir Mittags und an den Abenden auch gut gegessen (Ralf kocht übrigens sehr gut), sowie sehr angenehme Gespräche geführt. Am Samstag war dann noch mein Bonsaifreund Ron anwesend und wir liessen die Aktion gemütlich ausklingen. Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück machte ich mich wieder auf meinen knapp zweistündigen Heimweg und war sehr zufrieden.... und Ralf auch.