Montag, 28. September 2015

Blutmond

Nicht all zu oft passiert es, dass man bei klarem Himmel den Mond so sieht. Faszinierend die Veränderung, die ich mit meinen Möglichkeiten in Bildern festgehalten habe. Gar nicht so einfach den Focus zu finden, denn steht die Kamera auf dem Stativ, stellt man fest wie schnell sich die Erde dreht. Das bedeutet immer wieder neu einrichten und focusieren. Na ja, ein paar Bilder sind einigermaßen vorzeigbar. Den Austritt aus dem Erdschatten konnte ich leider nicht mehr fotografieren, denn da steht ein großer Baum im Weg, der die Sicht auf den sich dem Horizont neigenden Mond versperrt.

Kommentare:

Peter Krause hat gesagt…

Du hast für deine schönen Bilder mehr Glück gehabt als ich. Bei mir hat sich das frühe Aufstehen nicht gelohnt. Der Sternhimmel, der gegen halb vier noch zu sehen war, hat sich immer mehr zugezogen mit einigen wenigen Lücken dazwischen. Nix Blutmond hier. Sehen konnte ich dann nur die Restbedeckung gegen Ende der Kernschattenphase.

Bonsai-Anna hat gesagt…

Congratulations to great pictures! You are better photograph than me. I was up in the early hour, and I did get a sort of picture. I don't have a stand, I just held the camera on the fence of the balcony. (Picture is on the crochet-blog.)

Josef Pfeffer hat gesagt…

Vielen Dank Peter Krause und Bonsai-Anna