Montag, 5. September 2011

Bäume in anderer Form


Anders als unseren Bonsai geht es den Bäumen in der freien Natur. Viele Wälder sind keine "Urwälder" mehr sondern nur noch für die Holzwirtschaft angelegt. Holz ist ein sehr wertvoller, nachwachsender Rohstoff für viele Zwecke. Die Menschen brauchen, schon seit Urzeiten Holz um überleben zu können. Es wurden und werden daraus Häuser, Papier, Möbel und vieles mehr hergestellt. Wir nutzen es oft, ohne uns wirklich Gedanken zu machen wie lange es dauert, bis ein Baum die Größe und Güte erreicht hat, um geerntet zu werden. Daran sollten wir ab und zu denken wenn wir uns auf einem Stück Holz niederlassen.
Wärme spendet das Holz den Menschen ebenfalls schon tausende von Jahren. Es dient ausserdem auch zur Zubereitung von Speisen und Getränken und das bis in unsere ach so moderne Zeit.
Einem Baum und damit meine ich alte, erwürdige Baumveterane, die schon viele Jahrhunderte alt sind, sollte man mit viel Ehrfurcht begegnen. Ein alter Baum ist gewachsene Zeit und viele Bäume werden um etliches älter als Menschen.
Es war schon ein Frevel, dass Bonifatius im 6. Jahrhundert der Sage nach, die Donareich gefällt hat. Unsere sogenannten heidnischen Vorfahren hatten die Bäume nicht angebetet, sondern sehr sehr großen Respekt vor ihnen, weshalb sie sie verehrten.
Wir sollten uns, bei jedem Stück Holz das wir in den Ofen stecken, ebenfalls darüber im Klaren sein warum wir mit nachwachsender Energie versorgt werden und wie wir uns dieses Gut erhalten. Auch unsere Kinder und Enkel möchten nicht im Kalten sitzen, denn der Mensch lebt auch von Wärme.




sehr alter Birnbaum in unserer Gegend, der leider oder aber Gott sei Dank nicht frei steht, um ihn kpl zu fotografieren.

Kommentare:

Adriano hat gesagt…

Olá Sr Josef!
Que linda Senhora Árvore,
é mesmo uma maravilha da natureza,
das mãos de DEUS o criador de tudo!
E esta matéria do Sr é muito importante mesmo para nós concientizarmos da importância das
árvores, para a nossa vida e sobrevivencia, isto é
Responsabilidade Ambiental!
Parabéns, e saúdações!

Josef Pfeffer hat gesagt…

Obrigado pelo seu agradável comentário Adriano
Josef saudações